Hoftaverne Ziegelböck | 4655 Vorchdorf, Lambacherstraße 8 | +43 7614 6335 | info@hoftaverne.at
Copyright © 2013 GMS
Sie befinden sich hier: Home » Geschichte

Die Geschichte der Hoftaverne Ziegelböck

Die Geschichte der Hoftaverne ist eng mit der Geschichte der Marktgemeinde Vorchdorf verbunden. Eine Urkunde aus dem Jahre 788 nennt ein "Hohus un Juventum", welches von Historikern als Vorgänger der späteren Herrschaft Hochhaus angesehen wird. Mit dieser Herrschaft innig verbunden war durch Jahrhunderte die Hoftaverne, die das "Moar Haus" war.

So ist anzunehmen, daß schon vor 500 Jahren, in einer Zeit, in der es in Vorchdorf etliche Herrschaften gab, bereits die Hoftaverne bestand. Kurz nach dem Bauernkrieg 1626 werden in den Pfarrmatiken Namen von Hofwirten genannt. Diese verstanden den damaligen Wallfahrtsort "Maria Trost im Tale" geschäftlich gut zu nutzen. Das Haus gewann an Bedeutung. In der Zeit der napoleonischen Bedrängnis Österreichs errichtete um 1810 der Hofwirt Limberger einen Feuerschießstand und trug damit zur Weckung patriotischer Gefühle bei.

1843 errichtete ein weiterer Limberger den Poststall und wurde kk Posthalter. Er hielt 12 Reit- und Kutschpferde, die bei ihm gewechselt werden konnten. 1910 kauften Josef und Anna Hörtenhuber, die Großeltern des gegenwärtigen Besitzers, die Hoftaverne und vermehrten deren Bedeutung und Ansehen. 1936 übernahm die Tochter Anna Hörtenhuber den Besitz, die 1941 den Pferde-kaufmann Franz Ziegelböck ehelichte. Dieser baute die ersten Zimmer mit Kalt- und Warmwasser, (zu dieser Zeit sensationell), jedes Zimmer per Zimmerofen einzeln heizbar. Weiter Umbauten war ein Kaffeehaus und der große Saal. 1970 wurde dann der große Zimmertrakt angebaut.

1973 übergab der Vater an den Sohn und jetztigen Besitzer, Josef Ziegelböck. Pünktlich zur Markterhebung Vorchdorfs 1982 wurde der bisher größte Umbau fertiggestellt. Die vorher landwirtschaftlich genutzten Teile des Hauses wurden umgebaut und das Haus auf die bestehende Größe gebracht.

2000 renovierten wir den alten Keller. Der Verputz verbarg ein altes Ziegel - Gewölbe, das mühevoll freigelegt wurde.